Unsere Mühle - Büschlebsmühle

Die Büschlebsmühle ist ein großes Wassermühlengehöft an der Wipper mit Mühlenteichen und funktionstüchtigem Wasserrad zur alternativen Energiegewinnung.

 

Erstmalig urkundlich erwähnt wurde der Standort 1663. Im Jahre 1828 kaufte Alois Büschleb die am Lauf der Wipper gelegenen Grundstücke und errichtete die noch heute bestehenden Gebäude und wasserbaulichen Anlagen.
Seit diesem Jahre befindet sich die Getreidemühle, welche heute in fünfter Generation geführt wird, in Familienbesitz. Die Besonderheit der Mühle ist der vollständig erhaltene Vierseithof sowie die historische Wasserkraftanlage. Ein Wasserrad mit einem Durchmesser von sechs Metern produziert in einer Gewölberadkammer rund um die Uhr „Ökostrom“. Die besondere Wasserzuführung auf das Rad in Form des Sandsteinaquäduktes zeugt von hoher historisch-technischer Wasserbaukunst in Thüringen. In der Mühle besteht noch heute die Möglichkeit aus einheimischem Getreide Weizen- und Roggenmehl zu mahlen.
Die komplette Mahltechnik und historisch wertvolle Maschinen dokumentieren das Müllerhandwerk.
Die Getreidemühle ist die letzte noch funktionsfähige Mühle in der Wipperaue.

Im Folgenden möchten wir Ihnen einen Einblick in die Funktionsweise einer Getreidemühle geben und Ihnen demonstrieren wie man aus Wasserkraft elektrischen Strom erzeugen kann.

 

Technik    Wasserkraft    Besichtigung    Mühlentag


Wir leben und arbeiten in unserem Denkmal getreu dem Motto -

"Der Tradition verbunden - dem Fortschritt verpflichtet"